Carsten Flindt übernimmt Vereinsvorsitz von Hartwig Bodmann

Tyrker Vorstand

Zum neuen Tyrker-Vorstand gehören: Anette Meyer (von links), Jan-Philip Dopke, Maike Will, Carsten Flindt und Arno Friedrichsen.

Die Evangelische Jungenschaft Tyrker hat einen neuen Vereinsvorsitzenden. Auf ihrer Jahreshauptversammlung wählten die Anwesenden bei einer Enthaltung einstimmig Carsten Flindt aus Marschacht zum Nachfolger von Hartwig Bodmann. „Mir liegt der Jugendhof der Tyrker sehr am Herzen, und ich finde es wichtig, dass wir ihn als Rückzugsraum für Jugendgruppen erhalten“, erklärte Flindt nach seiner Wahl.

Die Versammlung fand in Lüdersburg bei Lüneburg statt. Die Tyrker-Gruppen hatten dort vor 34 Jahren eine Rauchkate nebst Fachwerkscheune als Bundeszentrum gekauft und renoviert. Seitdem werden die Gebäude und das dazugehörige Gelände von Gruppen aus der Pfadfinder- und Jungenschaftsszene aus ganz Deutschland als Anlaufstelle genutzt. Im Laufe der Jahre waren noch weitere Gebäude dazugekommen: Die Jugendgruppen bauten eine weitere Fachwerkscheune und eine kleine Schmiede aus der Umgebung ab und auf ihrem Gelände wieder auf. Zudem erwarben sie das benachbarte Fachwerkhaus und bauten es zu einer Tagungsstätte aus. Sie arbeitet seit 1996 als gemeinnützige GmbH.

Träger des Tyrker-Geländes ist der eingetragene Verein. Er wurde extra zu diesem Zweck 1980 gegründet. Mitglieder sind zu einem Großteil ehemalige Tyrker aus den Jugendgruppen, die sich dem Bundeszentrum in Lüdersburg nach wie vor verbunden fühlen, weil sie in ihrer aktiven Zeit dort mit renoviert und gebaut haben und viele Wochenenden und Ferientage dort verbrachten. Rund 100 Mitglieder zählt der Verein heute.

Als weitere Mitglieder wählte die Versammlung Maike Will und Anette Meyer als Beisitzer in den Vorstand. In ihrem Amt bestätigt wurden Arno Friedrichsen als Kassenwart und Jan-Philipp Dopke als Vertreter des Jugendbundes.

Dass diese Wahl eine ganz besondere war, war während der gesamten Versammlung zu spüren. Es handelte sich um die Abschiedsveranstaltung von Hartwig Bodmann, der das Amt des Vorsitzenden seit Gründung des Vereins vor 33 Jahren innehatte und nicht mehr kandidierte. Der Marschachter war treibende Kraft bei der Errichtung des Bundeszentrums und der Erweiterung des Geländes und der Gebäude. Er fühlt sich der Arbeit der Tyrker auch weiterhin eng verbunden. „Lüdersburg gehört zu meinem Leben. Daran wird sich nichts ändern.“ Mit großem Applaus und einem Präsent wurde der scheidende Vorsitzende aus seinem Amt verabschiedet.